Startseite
    Barcelona
    Erlebnisse
    Filme
    Lektüre
    Piensamientos
    Uni
  Archiv
  Über mich
  23 preguntas
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews



http://myblog.de/knickohr

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nur noch 46 Minuten...

... dann ist die Arbeit endlich vorbei.

Ich habe jetzt zwar etwas zu tun, aber es ist eine Aufgabe, specially designed for me, bei der ich englische Berichte mit viel Fachterminologie lese. Diese behandeln Börsen in vier verschiedenen Ländern. Danach soll ich das, was mir am wichtigsten erscheint, auf Spanisch zusammenfassen. Öh...

Macht das mal!

Gestern war ich den ganzen Tag mit Desi am Strand und habe mich gebräunt, geschlafen, bin geschwommen, habe gelesen und Eis gegessen. Es war ziemlich warm und mittags hab ich mich unterm Sonnenschirm verkrochen. Wer ist neidisch? Wer?

Abends haben wir dann Vanessas Geburtstag gefeiert in dem tollen ökologischen Bio-Restaurant Origen, das es hier mehrmals in Barcelona gibt. Wir, das heisst Desi, Vanessa und ich. Sie hat sich über mein Geschenk gefreut, was mich wiederum gefreut hat (Karten für ein Mika-Konzert).

Plus, ich kann einige Punkte auf meiner "Was ich gerne haben würde" Liste abhaken:

  • Eine ganz neue Frisur, sehr gut geschnitten und gefärbt von Desi.
  • "Grace Kelly" als Mp3 von Mika und dazu noch das ganze Album und Konzertkarten für November.
  • Weniger Hausaufgaben, da ich das eine Buch für Spanisch zuende gelesen habe. Es ist ein kleiner Schritt im Gesamtbild, aber ein grosser Schritt für mich.

David + Constanze = Liebe

- Laura

12.9.07 18:14


Las dos pelís que vi la semana pasada...

... waren "Caótica Ana" und "Death Proof". Ich werde euch mal über die Highs und Lows beider Filme aufklären. Das Ganze ist aber sehr subjektiv, weil ich während "Caótica Ana" sehr müde war und "Death Proof" ein Quentin Tarantino ist und ich Letzteren somit gar nicht schlecht finden kann.

Caótica Ana:

Ein Film vom spanischen Regisseur und Drehbuchschreiber Julio Medem, der als einer der wichtigsten und originellsten spanischen Filmemacher gilt.

Originell kann man den Film auch nennen, der mit einem interessanten Erzählstil und viel Farbe und spritzigem Elan daherkommt.

Er handelt von der Reise eines jungen Mädchens namens Ana, die viel künstlerisches Talent besitzt und einen freien Geist. Der Film umfasst vier Jahre ihres Lebens (18-22) und ist in elf Kapitel unterteilt, die in einem Countdown von 10 bis 0 heruntergezählt werden, wie bei einer Hypnose.

Diese Allusion ist nicht zufällig. Ana entdeckt nämlich, dass sie mehrere Vorleben hat, an die sie sich mithilfe von Hypnose erinnern kann. Doch all die Frauen, die sie vor ihrem inneren Auge sieht, sterben mit 22 Jahren eines grausamen Todes. Kann sie den Kreis brechen?

So originell und bunt auch die Geschichte ist, verstrickt sich der Film meiner Meinung nach zu sehr in sich selbst, wird zu konfus. Dass die Gewalt hier nicht beschönigt wird, ist zwar löblich, aber genauso erschreckend. Die vielen sexuellen Andeutungen wirken zunächst noch normal, bedenke man Anas Alter, in dem sie gerade ihren Körper entdeckt. Doch mit der Zeit häufen sich diese Szenen immer mehr, werden immer unschöner und immer unnützer für die Geschichte.

Was ich zugeben muss - ich bin während des Filmes für zehn Minuten eingeschlafen, weil ich so müde war, obwohl der Film keineswegs einschläfernd ist.

Ich würde den Film als sehenswert einstufen, weil er künstlerisch sehr ansprechend ist. Zartbesaiteten würde ich aber eher abraten, da Gewalt und Sex mitunter sehr explizit dargestellt werden.

Also, nehmt das hier nicht für bare Münze und bildet euch eure eigene Meinung!

Death Proof:

Ein Quentin Tarantino, der sich sehen lassen kann.

Wie man es von QT kennt, dreht es sich hier um Gewalt, Drogen, Musik, Autos und um interessante Charaktere, die viel sinnloses Zeug reden, aber es so ansprechend tun, dass man ewig weiter lauschen könnte.

Death Proof handelt vom Einzelgänger "Stuntman" Mike, fabelhaft gespielt von Kurt Russell, der zwei verschiedene Gruppen Frauen bestalkt.

Die Tagline: "These 8 Women Are About To Meet 1 Diabolical Man!", gibt den Inhalt eigentlich sehr passend wieder, kurz und kanckig, ohne zu viel zu verraten.

Mir gefielen (wie in allen QT-Filmen) die originellen Charaktere und surrealen Dialoge am besten. Das alles vor waschechter amerikanischer Kulisse und mit stilvoller Musik und ich war hin und weg. ;o)

Ich muss auch sagen, dass ich den Film sehr sexy fand. Die gesamte weibliche Besetzung hat eine solche Ausstrahlung, dass es beinahe unheimlich ist.

Natürlich unterscheidet sich der Film von Vorgängern wie Pulp Fiction oder Reservoir Dogs, aber mit denen war Kill Bill auch schon nicht mehr auf einer Linie. Für mich ein mehr als gelungener Quentin Tarantino!

Schaut euch den Film auf jeden Fall, ausser natürlich ihr könnt keine Gewalt sehen. Dann wird es euch wahrscheinlich zu haarig.

Falls jemand den Soundtrack hat, zu mir!!!! Biddö, biddö...

¡Adios!

10.9.07 16:06


Bite me!

Ciao!

Was ich gerade so mache:

  • Zwanghaft checken, ob ich Nachrichten hab, die meine Langeweile vertreiben könnten,
  • Mah Jongg im Internet spielen,
  • Kaffee trinken,
  • willkürliche Wörter bei dict.leo.org eingeben und spanische Equivalente herausfinden,
  • bloggen,
  • Seiten meiner Lieblingsschuaspieler checken,
  • 23 Fragen beantworten,
  • alte Internetseiten von mir lesen und mich darüber besicken...

... merkt man, dass mir langweilig ist?

Was ich gern machen würde:

  • Irgendwas!!!!!

Potato, potato!

Vamos a la playa - este fin de semana. Ooooooh yeah!

Habt ihr schon mal gemerkt, dass zufällige und eher behelfsmässige Essenskreationen die Besten sind?

So auch Vanessas Käuterquark zu unseren Kartoffeln gestern. Man nehme etwas Knoblauchfrischkäse, Naturjoghurt, Zwiebel und Knoblauch und voilà - ¡que aproveche!

Was ich gerne haben würde:

  • Grace Kelly von Mika als Mp3,
  • eine Massage,
  • eine ganz neue Frisur,
  • ein Tattoo,
  • genug Ausdauer, um einen Marathon zu laufen,
  • fertige Hausaufgaben fürs nächste Semester,
  • WAS ZU TUN...

Blubb, sagte der Fisch!

Tüdelü!

 

7.9.07 11:00


Hearing butterflies!

¡Hola amigos!

Ich bin mal wieder im Büro und arbeitslos. Was für ein Oxymoron!
Dazu ist es Montag und meine Müdigkeit schwächt wie immer meine Konzentration. Wundert euch also nicht über eventuelle Sprachakrobatik oder Sinnlosigkeit in diesem Eintrag. Ich tu, was ich kann.

Ihr wollt bestimmt wissen, wie der Coca Cola - Pepsi Test letzte Woche Dienstag ausgegangen ist. Nun, ich werde euch aufklären:
Sowohl Vanessa als auch Yanick, Matteo und sogar ich haben Coca Cola als leckerer erklärt. Uns allen war sogar klar, was was war. Natürlich haben wir den Test unter klinisch einwandfreien Bedingungen durchgeführt und es war kaum möglich, dass die Testpersonen in irgendeiner Weise vorher bescheid wussten. We're just cool like that!

Das Fussballspiel am Mittwoch war wirklich toll und das sagt eine, die sich eigentlich null für Fussball interessiert! Camp Nou ist ein Riesenstadion und das Spiel war komplett ausverkauft. Die Stimmung war einfach super (obwohl ich natürlich keinen Vergleich habe). Barça hat dann auch 5-0 gegen Inter (Mailand) gewonnen, was zur allgemeinen Freude beigetragen hat. Allerdings kam Inter mir in diesem Spiel sehr schwach vor. Es wäre spannender gewesen, hätten sie auch ein oder ein paar mehr Tore gemacht.

Leider hab ich mich letzte Woche erkältet und das hat mich am Wochenende etwas unerfreulich eingeschränkt, da ich die meiste Zeit zum schlafen genutzt habe.

Am Freitag war Yanicks letzter Abend und wir sind lecker essen gegangen, mal wieder bei Fresc Co mit dem "All you can eat" - Buffet. Man kann sich wahrscheinlich vorstellen, welches Bild wir abgegeben haben, als wir nach hause gerollt sind (wir, d.h. Vanessa, Ellen, Yanick und ich).
Wir haben dann einen Sangria-Abend bei Vanessa gemacht, mit guter Musik, versteht sich. Desiree und Matteo (meine italienischen Mitbewohner) waren auch mit von der Partie.
Hinterher sind Ellen und Vanessa in die Disco abgezogen und wir anderen sind brav nach hause gedackelt.

Samstag war sehr layed-back. Ich habe mich ein bisschen geschont, war nur mit Matteo shoppen und hab hinerher mit Desiree, Matteo, Julie (unserer neuen französischen Mitbewohnerin) und auch kurz mit unseren tschechischen Mitbewohnerinnen, Eva und Martina (die dann aber später feiern gegangen sind) zusammengesessen. Wir hatten Popcorn und Bier und es lief Pulp Fiction im Fernsehen. Eine idelae Kombination!

Sonntag war Strandtag mit meinen WG-Mitbewohnern. Abends sind wir dann zusammen mit Vanessa und Ellen Tapas essen gegangen. War nicht schlecht!
Heute abend sind wir wieder für ein leckeres Essen am Start.

I wish you all the very best und mir geht's auch schon wieder ganz gut. Morgen bin ich gesund.

¡Besos!

3.9.07 12:55


Blah

Hallo,

dies ist mein erster Eintrag und auch gleich mein Uninspiriertester. Warum? Das weiss ich auch nicht so genau. Es könnte einerseits an der wütenden Hitze der spanischen Sonne liegen, der ich mich immer wieder aussetze, wenn ich die etwas zu wohl temperierte Zuflucht des Büros verlasse. Andererseits aber auch an der Tatsache, dass heute mein zweiter Tag zurück bei der Arbeit ist und ich bis jetzt noch keine einzige Aufgabe hatte, sondern nur vor mich hindümple, obwohl mir Arbeit versprochen wurde und mir sogar für die zwei Wochen Urlaub, die ich hatte, Lesematerial mitgegeben wurde, das ich natürlich sorgfältig durchgearbeitet und vorbereitet habe. Und: Nichts! Nada! Nothing! Rien! ...

Weiterhin, komme ich gerade von einem sehr füllenden, wenn auch sehr guten Mittagessen mit Sandra wieder. Allein mit einem meiner Kollegen essen zu gehen, gibt mir immer die Möglichkeit viel zu sprechen, da ich nicht die Schwierigkeit habe, viele Leute mit verschiedenen Nuschelgraden und Sprechgeschwindigkeiten verstehen zu müssen. Ausserdem waren wir bei meinem Lieblingsrestaurant hier im Umkreis, dem Mexikaner. Er hat nämlich als Einziger eine vegetarische Karte.

Heute hatte ich Nachos mit Guacamole als Vorspeise und Bohnenkroketten mit Salat als Hauptspeise. Für den Nachtisch war leider kein Platz mehr, denn die haben sehr gutes Eis. Ich habe mich dann für einen mexikanischen Kaffe entschieden. Das ist etwas mehr als ein Espresso und ist auch nicht ganz so stark, dafür aber mit Zimt.

Sandra hat vom Senegal erzählt, wo sie gerade im Urlaub war und ich habe von Deutschland erzählt, wo ich letztes Wochenende hingejettet bin. Mein Vater ist nämlich 50 geworden und die tolle Party konnte ich nicht verpassen. Es hat sich gelohnt, war ein lustiges Fest!

Dann haben wir noch über Rammsteinlieder gesprochen, denn Sandra findet die gut und ich kann ihr die Texte erklären.

Jetzt sitze ich hier wieder im "wohl" temperierten Büro, habe einen dieser bereits viel gelesenen Berichte geöffnet und fühle mich überhaupt nicht danach weiterzulesen, da es zwar interessant, aber ebenso ermüdend ist, ständig über Zahlen und Finanzen nachzusinnen.

Meine Laune hebt sich jedoch, wenn ich an das Fussballspiel Barcelona - Mailand denke, das ich morgen mit Yanick und Vanessa sehen werde; oder an den ultimativen Coca Cola - Pepsi Test, den ich Yanick und Vanessa und vielleicht auch Mateo, der Freund meiner italienischen Mitbewohnerin, heute Abend unterziehen werde (Mal gucken, ob sie Coca Cola leckerer finden, wenn sie nicht wissen, was was ist.); oder an die Senegalbilder, die Sandra mir gleich hoffentlich zeigt und die ich so gern sehen will. Ein bisschen neidisch bin ich ja schon, dass sie so eine tolle Reise gemacht hat.

Okay, das war's erst mal. Ich babbel ja eh nur.

Bis demnächst

-Laura

28.8.07 16:16





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung